Sonntag, 10. Juli 2011

Ganz viel von Tallinn steckt im Detail – Folge 1

Ganz viel von Tallinn steckt im Detail. Zu entdecken zum Beispiel an den Fassaden. Da werden Dachgiebel von Himbeeren umrankt, da dient das Mauerwerk als Maulkorb, da streckt einem die Regenrinne die Zunge raus.





Der Herr mit der Brille wohnt in der Pikk-Straße. Von ihm erzählt man sich folgende Geschichte: Ein reicher Kaufmann hatte einst eine hübsche junge Frau geheiratet. Das Glück des Paares wurde allein dadurch getrübt, dass die Frau, wenn sie sich des Abends umzog und in ihr Nachtgewand schlüpfte, fremde Blicke ertragen musste. Der Nachbar von gegenüber, der alte Gaffer, schaute frech ins Fenster hinein. Wer sich von den Blicken mehr gestört fühlte, ob die schöne Frau oder ihr Gatte, ist nicht überliefert. Doch der reiche Kaufmann war ein findiger Mann und wusste sich zu helfen. Er ließ eine Büste anfertigen, die dem neugierigen Nachbarn wie aus dem Gesicht geschnitten war, und brachte sie am First seines Hauses an. Fortan musste dieser, wenn er die holde Maid bestaunen wollte, auch den Anblick seiner selbst ertragen. Und das verdarb ihm die Lust. Und so lebten der Kaufmann und seine Frau vielleicht glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende …

1 Kommentar(e):

Italiano hat gesagt…

Ein Päckchen Jugendstil also aus Tallinn.

Was mir an solch kleinen Städten mit fast ungebrochener Baugeschichte vom Mittelalter bis heute so gefällt: Auf kleinsten Raum kann man eben diese Geschichte der Baukunst erleben und nachvollziehen. Zu allen Epochen findet man Beispiele, ohne stundenlange Fußmärsche absolvieren zu müssen. Manchmal kann man von einer Straßenkreuzung aus in jeder Himmelsrichtung eine andere Bauepoche zuordnen. Mir macht das Spaß ...

Kommentar veröffentlichen